Umzugskosten - was von den Steuern absetzen - Umzug Wins

Direkt zum Seiteninhalt
Umzugstipps
Umzugskosten abziehen: So lassen sich Steuern sparen!

Neue Freundin, neuer Job oder Nachwuchs: Gründe für einen Umzug gibt es viele. Um Steuern zu sparen, sollten Sie eine Reihe von Steuervergünstigungen nutzen. Sowohl bei einem privaten wie auch beruflich bedingten Umzug, beteiligt sich das Finanzamt an den Kosten. So lässt sich die Ausgabe für eine Spedition und die Möbelpacker steuermindernd geltend machen. Bei einem do it yourself - Umzug ist die Leihwagenmiete ebenso abzugsfähig, genauso wie die Kosten für Essen und Getränke der fleißigen Helfer. Nicht zu vergessen natürlich auch die Ummeldegebühren. Damit die Umzugskosten beim Finanzamt anerkannt werden gilt: Alle Belege aufheben.


Für Für den privaten Wohnungswechsel sind bis zu 20 Prozent beim Finanzamt absetzbar. Höchstens jedoch maximal 20.000 EUR. Eine Rechnung muss vorgelegt werden. Diese sollte überwiesen und nicht in bar bezahlt worden sein. Wichtig: das betrifft nur die Arbeitskosten, nicht aber z.B. den Kauf von Umzugskartons.  Diesen Betrag können Sie sich von Ihrem "anzurechnenden Einkommen zur Versteuerung" abziehen lassen. Im übrigen sind nicht alle Kosten absetzbar. Fragen Sie daher Ihren Steuerberater.


Für den beruflichen Wohnungswechsel kann eine Pauschale abgesetzt werden oder die tatsächlichen Kosten. Für den Pauschalbetrag gelten derzeit folgende Sätze: 764 Euro für Ledige und 1528 Euro für Verheiratete. Hinzukommen 337 Euro für jede weitere im Haushalt lebende Person wie z.B. Kinder oder Großeltern. Benötigen Kinder Nachhilfeunterricht, um in der neuen Schule mitzukommen, kann man sich das beim Finanzamt steuermindernd anrechnen lassen.


Bei beruflich bedingter Versetzung oder Stellenwechsel, unterstützen viele Arbeitgeber aber auch Ihre Mitarbeiter. So zahlt der Betrieb z.B. das Gardinengeld oder schaltet eine Relocation-Agentur ein. Dieser Dienstleister übernimmt alle lästigen Aufgaben: Von der Wohnungssuche, über die Behördengänge, bis zur Auswahl der neuen Schule. Die Höhe der Leistung für die Relocation - Agentur wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ausgehandelt.


Ebenfalls wissenswert: Beim Unterhalt einer Zweitwohnung beteiligt sich das Finanzamt auch. So wird die Miete für die Wohnung, als auch die Kosten für das Hotel steuermindernd anerkannt. Kosten für Tisch, Bett und Schrank, sowie Makler-Ausgaben, oder die Renovierung sind ebenso absetzbar. Seit zwei Urteilen des Bundesfinanzhofs; AZ VI R 58/06 und VI R 23/07 - akzeptieren Finanzämter auch aus privaten Gründen unterhaltene Zweitwohnungen. Wichtig: Arbeitsort und Lebensmittelpunkt dürfen nicht übereinstimmen.

Hinweis: Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir trotz sorgfältiger Recherche keine Haftung für Richtigkeit dieser Angaben übernehmen können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Zurück zum Seiteninhalt